StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Jealousy

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Shepherdess
aka. Amelia Shepherd :D
avatar

Anmeldedatum : 21.07.15
Anzahl der Beiträge : 385

BeitragThema: Jealousy   Do Sep 17, 2015 9:21 pm

> HOPE JOHNSON (23)
Ich beobachtete, wie die Sonne hinter den hohen Häusern aufging. Wirklich viel von dem Sonnenaufgang konnte ich nicht erkennen, nur das es heller wurde. Ich saß in dem großen Bett, umhüllt von der dünnen Decke. Ich hörte ein gleichmäßiges Atmen hinter mir. Chris. Er schlief noch tief und fest. Immerhin waren wir gestern erst um 3 zu Hause und noch später erst schlafen. Ich blickte auf die Digitaluhr auf seinem Nachttisch. 7:49 Uhr, ich seufzte. Ich bin normalerweise nie so früh wach. Chris war immer der, der als erstes wach war, aber heute war ich es. Und es hatte einen Grund. Einen guten.

Ich drehte mich ein Stück, sodass ich ihn besser ansehen kann. Er sah so friedlich aus und ich wusste nicht, wie ich ihn darauf ansprechen sollte. Ich konnte es nicht. Nein. Aber ich könnte ihm nicht in die Augen schauen, wenn ich keine Gewissheit habe. Ich weckte ihn nicht, sondern blickte ihn einfach nur an. Irgendwann seufzte ich lautlos und drehte mich wieder zu dem Fenster und während ich aus dem Fenster sah, dachte ich über alles nach und ob ich ihn wirklich darauf ansprechen sollte.

Ich spürte, wie eine warme Hand meinen Rücken berührte und zuckte zusammen. Ich drehte mich wieder zu ihm und lächelte ihn an. „Guten Morgen.“, raunte er in mein Ohr. „Morgen.“, antwortete ich knapp. Ich muss es wissen. „Hope? Alles okay?“, fragte er und hob mein Kinn mit seiner Hand an. Ich nickte. „Ja… Nein… also doch, aber da ist was.“ Ich blickte ihm direkt in die grünen Augen. „Was ist denn los?“, fragte er und strich mir mit dem Daumen über meine Wange, etwas, was er nur machte, wenn er besorgt war. Ich zog meinen Kopf ein Stück zurück. „Ich bin kein Stalker, weißt du. Bin ich wirklich nicht.“ Ich überlegte, wie ich ihm alles erklären sollte und runzelte meine Stirn nachdenklich. Verwirrt sah er zu mir und legte den Kopf schief. „Also, gestern waren Chloe und ich in der Bar und haben was getrunken und du warst auch in der Bar, obwohl du ja eigentlich eine Besprechung im Krankenhaus hattest, aber wie auch immer.“

Ich stoppte kurz und sah, wie er begann zu lächeln. „Und du saßt da an diesem Tisch in der Ecke mit dieser wirklichen heißen Schwarzhaarigen. Und… egal, vergiss es. Wir sind.. wir wissen noch nicht einmal was wir sind, also du musst es mir ja nicht sagen, ich… Es war dumm von mir.“ Chris lachte plötzlich laut auf. Sein Lachen war tief und melodisch. Ich blickte ihn trotzig an. „Warte… bist du etwa eifersüchtig?“, fragte er lachend. „Was? Nein. Nein, bin ich nicht. Wie kommst du darauf?“ Chris zog mich auf seinen Schoß und drückte meinen Oberkörper gegen seinen, sodass sich unsere Haut berührte. Er blickte zu mir hoch und lächelte mich liebevoll an. „Und diese heiße Schwarzhaarige? Das ist eine Ärztin aus der Schweiz, die sich für ein paar Tage meine Hütte am See ausleihen wollte, als Überraschung für ihre Ehefrau.“ Ich öffnete meinen Mund. „Oh..“ Er lachte. „Du warst eifersüchtig, Hope! Ha! Hope Johnson war eifersüchtig!“ Ich legte meine beiden Hände auf seinen Mund. „Halt doch die Klappe!“ Ich musste langsam ebenfalls lachen und unser Lachen schallte durch den Raum.  Er küsste mich sanft, was ich ebenso sanft erwiderte.

Als ich mich von ihm löste und mir eines seiner T-Shirts über meinen nackten Körper warf, stand ich aus dem Bett auf. „Chris, was sind wir eigentlich?“, fragte ich, während ich in die Küche ging und mir eine Banane holte, um diese zu essen. „Lass es uns herausfinden.“ Ich lächelte ihn an und hielt ihm die Banane vor die Nase. „Willst du?“ Er biss ein Stück ab und lächelte mich sanft an. „Ich glaube, wir haben eine große Zukunft, Hope Johnson.“ Ich grinste ihn an und meine Gedanken wanderten vielleicht etwas zu weit in die Zukunft, denn ich sah eine Hochzeit, Kinder, Enkelkinder und ein gemeinsames Grab – Moment. Was? Ein gemeinsames Grab? Das ist wirklich zu weit in der Zukunft.

„Und jetzt geh ich duschen.“, raunte Chris, stand auf und ging ins Badezimmer. Ich blickte ihm nach und hörte, wie er das Wasser anmachte. Ich warf schnell die Schale der Banane weg und ging ebenfalls ins Bad. Ich streifte mir sein Oberteil wieder von meinem Körper und trat in die Dusche. "Guter Start in den Tag.", wisperte er. "Sehr guter.", antwortete ich und er hatte Recht. Es war ein guter Start in den Tag.

______________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Jealousy
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
KiRena RPG Memorial Hospital :: NEBENSTORYS. :: HopexChris-
Gehe zu: